Gerade Schüler nutzen Judo als Sport zur Selbstverteidigung gerne. In der heutigen Zeit kommt es leider sehr oft vor, dass Schüler von anderen Schülern angegriffen oder gemobbt werden. Das Judo in Münster bietet hier eine optimale Anlaufstelle zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Möglichkeit sich selbst zu verteidigen bei eventuellen Übergriffen durch Mitschüler.

 

Warum kommen immer mehr Kinder zum Judo Münster?

 

Es liegt vor allem daran, dass die Kriminalität in den Städten und Schulen immer mehr zunimmt. Man hört es fast täglich, dass ein Schüler angegriffen wird oder auch auf dem Schulhof gemobbt wird. Da bietet das Judo in Münster eine perfekte Lösung für Betroffene und Eltern, Gurtdenn der Schüler lernt hier eine optimale Verhaltensweise. Denn es ist nicht der der Gewinner, welcher stärker ist – sondern der der klüger ist. Beim Judo in Münster geht es nicht um den Angriff. Sondern man lernt sich zu verteidigen. Dies geschieht mit Hilfe des gesamten Körpers. Es werden die Arme genauso wie die Beine hierfür benötigt. Auch der Rücken und die Hand sind wichtig. Wenn das Kind lernt, wie es sich im Ernstfall verteidigen muss geht man auch wieder mit einem bessern Gefühl in die Schule.

 

Mit welchen Techniken wird beim Judo in Münster hauptsächlich gearbeitet?

 

Judo hat vier Haupttechniken – diese lauten wie folgt: Wurftechnik, Falltechnik, Bodentechnik und Schlagtechnik. Die Bodentechnik wird noch in Festhaltetechnik, Hebeltechnik und Würgetechnik unterschieden. Beim Judo in Münster lernt man alle Techniken von Grund auf und bekommt diese so angeeignet, dass man diese so effektiv wie möglich einsetzen kann. Judo hat den großen Vorteil, dass man auch als kleinere Person eine weitaus größere Person mit den diversen Techniken zu Fall bringen kann. Und mit den richtigen Würgegriffen, kann man einen Wettkampf gegen solch eine größere Person auch durchaus gewinnen. Beim Judo in Münster zählt nämlich nicht nur die Körpermasse, sondern auch das Köpfchen.

 

 

Welche Gürtel kann man sich beim Judo in Münster erarbeiten?

 

Es gibt beim Schülergürtel insgesamt neun Gürtel vom 9. Kyü (der niedrigste) bis zum 1. Kyü (der höchste). Diese gibt es bis zum 14. Lebensjahr, wobei man mindestens fünf Jahre alt sein muss, um einem Judo-Verein beizutreten. Neun verschiedene Gürtel klingen vielleicht nicht gerade viel, jedoch bedarf es viel Arbeit und Fleiß sich diese zu erarbeiten. Denn jeden einzelnen Gürtel muss man sich bei einer Prüfung ehrenvoll verdienen – ohne eine Prüfung kann man höhere Gürtel nicht erreichen. Jedoch hilft einem das Judo Training in Münster enorm, diese Gürtel auch zu erreichen – probieren Sie es selbst aus und lassen Sie sich überzeugen!